Suchergebnisse
Über UNITI expo - News
Interview mit Elmar Kühn, Geschäftsführer der UNITI-Kraftstoff GmbH: Ausblick auf die UNITI expo 2016

Herr Kühn, wir haben nachgerechnet: Es sind noch mehr als 250 Tage bis zur Eröffnung der UNITI expo 2016 am 14. Juni 2016. Wie weit sind Sie mit den Vorbereitungen?

ELMAR KÜHN: Über 250 Tage – tatsächlich. Das klingt nach richtig viel Zeit, dabei ist es für eine Veranstaltung dieser Größenordnung gar nichts. Umso mehr bin ich froh, dass wir schon viele Ziele erreicht haben.

Konkret?

KÜHN: Das Konzept der UNITI expo 2014 – das in enger Zusammenarbeit und Partnerschaft mit  Walter D. Mangold von der WDM Unternehmensberatung und Bruno Boroewitsch von der com-a-tec GmbH entstanden ist und das auch zukünftig in dieser erfolgreichen partnerschaftlichen Konstellation fortgeführt wird – haben wir besonders im Detail feinjustiert. Wir haben aus dem Feedback von Ausstellern und Besuchern die, wie ich meine, richtigen Schlüsse gezogen. Zusammengefasst will ich es so sagen: Die UNITI expo 2014 hat die Wünsche und Erwartungen der europäischen Tankstellenbranche sicher erfüllt und häufig übertroffen. In manchen Details wollen, können und werden wir uns aber noch verbessern. Das wird die UNITI expo 2016 eindrucksvoll zeigen.

Wie sieht es mit dem Buchungsstand aus?

KÜHN: Heute haben bereits über 240 Aussteller aus nahezu 30 Nationen fest gebucht. Ich gehe davon aus, dass wir in den verbleibenden acht Monaten weiterhin erfolgreich unterwegs sind und am 14. Juni 400 Aussteller präsentieren werden. Gegenüber 2014 wäre das eine Steigerung um rund 20 Prozent!

Wird es auf gleicher Fläche mehr Aussteller geben oder machen die zusätzlichen Aussteller die Messe tatsächlich größer?

KÜHN: Die wächst, und zwar gewaltig: Die Halle 3 mit ihren 10.000 Quadratmetern ist komplett ausverkauft, Halle 1 mit 20.000 Quadratmetern schon zu drei Vierteln. Stand Ende August sind bereits mehr Ausstellungsflächen verkauft als zur UNITI expo 2014 insgesamt. Dies ist eine eindrucksvolle Bestätigung der Branche, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden.

Dann wird es ja eng für diejenigen, die sich noch anmelden wollen, oder?

KÜHN: Klares Nein. Bestimmte Themenbereiche sind tatsächlich „voll“. Beispielsweise trifft das auf die Tanktechnik in der restlos ausverkauften Halle 3 zu. Da es aber noch weitere wichtige Aussteller aus dem Bereich Technik gibt und wir außerdem Anfragen aus dem wichtigen Segment „Versorgungslogistik für Tankstellen“ haben, sind wir dabei, mit der Halle 5 zusätzliche 10.000 Quadratmeter zur Verfügung zu stellen. Der Verkauf für diese zusätzlichen Flächen läuft gerade an. Wir wachsen also quantitativ und qualitativ. Dies ist die beste Voraussetzung, den Stellenwert der UNITI expo als europäische Leitmesse der Tankstellen- und Carwash-Branche zu festigen und auszubauen.

Auf der ersten Messe waren bereits wichtige Mineralölgesellschaften vertreten. Haben die Mineralölgesellschaften den Wert der UNITI expo für sich entdeckt?

KÜHN: Es freut uns sehr, dass die wichtigsten Gesellschaften die UNITI expo unterstützen. Darunter mit Aral, Shell, Esso und Total die vier A-Gesellschaften im Land, aber auch sogenannte B-Gesellschaften sowie etliche mittelständische Gesellschaften in Deutschland wie Eni, OMV, Orlen, Präg, Westfalen sowie der AVIA-Verbund und die durch die UNITI vertretenen Gesellschaften. Nicht zu vergessen, ebenso die Tank & Rast, die auch 2016 wieder Kooperationspartner der UNITI expo ist. Lassen Sie es mich so zusammenfassen: Wenn auf einer Messe rund 10.000 von insgesamt 14.000 deutschen Tankstellen vertreten sind, macht dies doch den Stellenwert der UNITI expo deutlich. Hinzu kommen internationale Mineralölgesellschaften. Also, die wichtigsten Mineralölgesellschaften haben die UNITI expo als Treffpunkt der Macher und Entscheider unserer Branche entdeckt und nutzen diese Plattform erfolgreich. Der Zuspruch der Branche ist immens, was für uns Ansporn und Herausforderung zugleich ist.

Wie sieht es mit dem Bereich Shop und Convenience aus?

KÜHN: Was die Zahlen angeht: gut! Bereits heute kommt rund jeder sechste Aussteller aus diesem Bereich. Das ist in einer traditionell techniklastigen Branche ein toller Erfolg. Für mich wichtiger als die Anzahl ist aber die Qualität der Aussteller. Da freut es mich besonders, dass wir die unsere Branche prägenden Player für uns gewinnen konnten. Und diese großen Player wirken wie Magneten auf die mittleren und kleinen Anbieter im Segment Shop und Convenience.

Apropos Qualität, was bringt die nächste UNITI expo an qualitativem Fortschritt?

KÜHN: Bevor ich etwas zum Fortschritt sage, noch einen Satz zu dem, was gegenüber der ersten UNITI expo gleich bleiben muss: nämlich der in Europa einzigartige Marktüberblick über die gesamte Bandbreite der Tankstellenbranche. Und das national und international. Jetzt zu unserem Anspruch: Wir werden mit der UNITI expo 2016 noch stärker die Innovationen und Trends in der Branche herausstellen. Viele der Unternehmen haben innovative Konzepte und Lösungen in der Schublade oder schon im Markt – in Stuttgart werden diese der Öffentlichkeit präsentiert. Andere Unternehmen nutzen die Leitmesse UNITI expo, um Ideen für die Zukunft aufzuzeigen und zu testen, wie die Fachleute darauf reagieren. Es wird eine Menge an Neuheiten und Innovationen zu sehen geben und selbstverständlich alles, was heute up to date ist. Und dies in allen Produktwelten und aus allen Bereichen des Tankstellengeschäfts.

Bei der ersten UNITI expo war die große Frage: Wie kommt sie international an?

KÜHN: Diese Frage wurde beantwortet: Die UNITI expo ist aus dem Stand heraus die europäische Leitmesse der Tankstellenbranche geworden! 2014 kamen die rund 11.000 Fachbesucher aus 92 Ländern, also aus fast jedem zweiten Land der Erde. Für die UNITI expo 2016 werden wir diese Internationalität behaupten und weiter ausbauen, ohne den wichtigen nationalen Markt aus den Augen zu verlieren. Hierzu wird die Berichterstattung und Werbung weltweit intensiviert; unser Netzwerk an Medienkooperationen haben wir für diesen Zweck ausgebaut. Hinzu kommen die Top-Kooperationspartner, die uns unterstützen und die natürlich in ihren Heimat- und den jeweiligen Exportmärkten kräftig die Werbetrommel rühren. Ich bin sicher, dass alle diese Aktivitäten dazu führen, dass die UNITI expo 2016 noch stärker, sowohl national wie international wird als die in 2014. Gerade was die Fachbesucher betrifft.

Wen erwarten Sie?

KÜHN: Wir kennen die Besucherstruktur der vergangenen UNITI expo und verstärken die Werbung speziell da, wo wir Potenzial sehen. Wir erwarten daher noch mehr nationale und internationale Entscheider der Branche. Noch mehr Mineralölgesellschaften und Tankstellennetze sowie deren Händler. Noch mehr Betreiber von Tankstellen aus ganz Deutschland sowie den benachbarten Ländern wie Österreich, Schweiz, Holland. Noch mehr Mitarbeiter der gesamten Zulieferindustrie. Und natürlich viele, die im operativen Tankstellengeschäft tätig sind.

Das Zukunftsforum Tankstelle ist nicht mehr Teil der UNITI expo. Ist die UNITI expo damit eine reine Messe geworden?

KÜHN: Eindeutig nein. Zwar findet das sehr erfolgreiche UNITI Zukunftsforum Tankstelle wieder als eigenständige Veranstaltung statt – das nächste Mal übrigens am 24. und 25. November 2015 in Berlin –, doch bleibt die UNITI expo Treffpunkt für Experten, Event für das Branchennetzwerk und Plattform für Synergien und Kooperationen. Alles Eigenschaften also, die üblicherweise bei einer Messe nicht im Mittelpunkt stehen. Konzeptionell und operativ werden diese Attribute sogar gestärkt: In den einzelnen Bereichen, die wir als Themenwelten darstellen, finden an zentralen, auf jeweils kürzestem Weg zu erreichende Vortragsforen, interessante Präsentationen und Seminare statt. Hier werden aktuelle und spannende Fragen aus der jeweiligen Themenwelt kurz und intensiv vorgetragen und diskutiert. An diesen Foren kann jeder kostenlos teilnehmen. Die UNITI expo bleibt also auch in dieser Hinsicht der größte europäische Treffpunkt für die Branche.

Welche Themenwelten gibt es?

KÜHN: Es gibt die Themenwelten „Mineralölunternehmen & Mineralölhandel“, „Technik, Zahlung & Logistik“, „Carwash & Carcare“ sowie „Shop & Convenience“. Die Themenwelten „Technik inklusive Payment“, „Shop & Convenience“ sowie „Carwash & Carcare“ werden mit Vortrags- und Präsentationsforen verstärkt.

Was erwartet den Besucher in der Themenwelt „Shop & Convenience“?

KÜHN: Auch hier ist unser Anspruch, die ganze Bandbreite des Tankstellenshops zu zeigen. Die Aussteller werden ihre Produktinnovationen, aber auch eine Vielzahl von Konzepten vorstellen, die helfen die Tankstelle erfolgreich zu betreiben. Ladenbauer werden ihre Ideen für den Shop präsentieren, erfolgreiche Branchenplayer ihre Rezepte von heute und ihre Ideen für morgen. Insgesamt werden Konzepte im Vordergrund stehen, welche die Zukunft des Vertriebskanals Tankstelle sichern und weiter ausbauen können. Das reicht von der grundsätzlichen Überlegung für den Tankstellenshop der Zukunft bis zu den konkreten Shop-Bausteinen Foodservice, Kaffee, Kaltgetränke oder Unterwegsversorgung. Nicht zu vergessen die betriebswirtschaftlichen Belange, die ja letztlich darüber entscheiden, wie dauerhaft erfolgreich eine Tankstelle ist.

Sie machen Appetit auf Stuttgart.

KÜHN: Klar, das ist ja nicht nur unsere Aufgabe, sondern auch unsere Überzeugung. Die UNITI expo 2016 lohnt sich für jeden in unserer Branche!

Das Interview wurde von der Redaktion der tankstellenWelt geführt.





Besucher und Aussteller Statements

Petrotec Group, Nuno Cabral, CEO

"Wir sind hier um unsere neuen Produkte und Veröffentlichungen zu präsentieren. Die Resonanz der Kunden könnte nicht besser sein, sie sind wirklich begeistert von den Produkten, die wir hier an unserem Stand präsentieren. Wir sind wirklich optimistisch für die Zukunft!" (Übersetzt ins Deutsche)



Impressionen der UNITI expo 2018